• Polski
  • English
Anruf+48 77 46 54 800
FORSCHUNGSARBEIT

WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNGEN DES VEREINS DELTA

2003

Zum ersten Mal hat sich der Verein Delta für wissenschaftliche Forschungen im Jahre 2003 eingesetzt, also ein Jahr vor der Eröffnung des „Bałtower  JuraParks“ (heute JuraPark Bałtów). Damals beteiligte sich der Verein am Abbau und Absichern rätselhafter Pflanzen aus dem Unterjura im Steinbruch in Śmiłów bei Szydłów. Das waren Kräuter , die 180 Mio. Jahren von Dünen in intravitaler Position bedeckt wurden.

2004-2007

Die nächsten Aktivitäten auf diesem Gebiet waren mit Schutz und Absicherung der Standorte und paläontologischer Funde in der Umgebung von Bałtów selbst verbunden. Außerdem hat man in den Jahren 2004  bis 2007 lokale Forschungshilfe für die Wissenschaftler gegründet, v.a. für die Wissenschaftler vom Staatlichen Institut für Geologie und der Warschauer Universität.  Unter den damaligen Leistungen ist Hilfe beim Bearbeiten, Absichern und Zugänglichmachen der Öffentlichkeit der Funde von Dinosaurier-Spuren in Żydowski Jar (Jüdische Schlucht) und auf  Czarcia Stopka (Teufelstritt) beachtenswert.

 

2008

Im Jahre 2008 unternahm der JuraPark eigene Forschungsarbeiten im Bereich Paläoichthyologie der Wirbeltiere, während sich gleichzeitig seine Aktivität über die Świętokrzyskie  Wojewodschaft (Heiligkreuz Wojewodschaft) und den europäischen Kontinent  hinweg erweiterte. Der Forschungsgegenstand waren die Dinosaurier-Spuren aus dem Oberjura in der Heiligkreuz-Region sowie neue Obertriasfunde  von Dinosaurier-Spuren in der Umgebung von Moab (USA). Diese Arbeiten wurden  im Jahre 2009 in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.

2009

Im Jahre 2009 wiederum unternahm der JuraPark wissenschaftliche Arbeiten und großangelegte Rettungsaktion der einzigartigen Funde der Dinosaurier-Spuren aus dem Unterjura, die sich in Szydłówek befanden .  Dutzende von mehrere Tonnen schweren Exemplare wurden als Ganzheit in den JuraPark gebracht und anschließend abgesichert. In demselben Jahr wurden auch  vom JuraPark  Pionierstudien der Dinosaurier-Standorte in der Region Imilchil in Marokko durchgeführt, die  aus dem Mitteljura stammten. Gleichzeitig wurde die erste Spur  eines Therizinosaurus –Vertreters (Sensenechse)  in Nordamerika entdeckt . Die Spur wurde in Oberkreide-Sedimenten von Muddy Creek Canyon (USA) entdeckt.

2010-2011

In den Jahren 2010 – 2011 nahm der JuraPark  weiteres wissenschaftliches Problem in Nordamerika in Angriff, das erneute Forschungen der schon bekannten Spurenarten wie Kayentapus und Sauroxallopus betraf. Gleichzeitig bearbeitete man neue Dinosaurier-Funde im Bundesland Utah genehmigt durch das Amerikanische Landesverwaltungsamt (Bureau of Land Management). Die Arbeiten führten zu außergewöhnlicher Entdeckung  in Mill Canyon sowie Entdeckung der  Oberjura –Funde am eigenen Standort der Morrison- Formation, die sich auf dem  Moab Giants- Gebiet befindet und samt dem JuraPark der Gruppe Paläosafari angehört. Dort befanden sich  ungewöhnlich reiche und ausgezeichnet erhaltene Spuren der Dinosaurier aus der Unterkreide. Zu den zusätzlichen Bereichen wissenschaftlicher Bearbeitungen gehören in dieser Zeit einzelne Funde auf dem Gebiet der Mongolei und Griechenlands. Seit dem Jahre 2011 dagegen beteiligt sich der JuraPark aktiv an Forschungen in der Volksrepublik China, in den Provinzen Hebei, Sichuan, Shandong, im Selbständigen Bezirk (Gebiet) Xinjiang Uyghur und in der Nähe von Peking. Das Ergebnis dieser umfangreichen Aktivität sind 17 veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten sowie Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern, die an 16 wissenschaftlichen Einrichtungen tätig sind: University of Colorado (USA), Key Laboratory of Evolutionary Systematics of Vertebrates (China), China University of Geosciences (China), Saurierwelt Paläontologisches Museum (Deutschland),Zigong Dinosaur Museum (China), Peace Region Palaeontological Research Center (Kanada), Museum of Western Colorado (USA), Chinju Natinal University of Education (Südkorea), National Research Institute of Cultural Heritage  (Südkorea), Utah Geological Survey (USA), Linyi University (China), Upsala University (Schweden), Dexie State College (USA), Gansu Geological Musem (China), University of Alberta (Kanada) und New Mexico Museum of Natural History and Science (USA).

Bis 2013 wurde in Polen der Paläo-Safari JuraPark  als Komplex thematischer Parks wahrgenommen, und auf internationaler Ebene wurde er als neue Forschungseinrichtung anerkannt, deren Bestreben darin geht, paläontologische Denkmäler im globalen Umfang zu schützen. Im Jahre 2012 entwarfen die Führungskräfte der Paläosafari-Gruppe, Piotr Lichota, Prof. Martin Lockley und Dr. Gerard  Gierliński, Umfang und Charakter der Bestrebungen von Paläosafari JuraPark im Bereich Schutz von Geo-Erbe unter der UNESCO Schirmherrschaft .